Kontakt:

Jenke Nordalm
Johannesstr.20
70176 Stuttgart

Jenke Nordalm studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und London. Als Regieassistentin war sie am Maxim Gorki Theater Berlin und am Theater Basel engagiert. Im Anschluss begann sie als Regisseurin in der Berliner freien Szene und an verschiedenen deutschsprachigen Theatern zu arbeiten. Von 2000 bis heute hat sie über 50 Inszenierungen realisiert, darunter an den Sophiensaelen Berlin, am Deutschen Theater Göttingen, Theater Freiburg, DNT Weimar, Theater St. Gallen, Theater Aachen und LTT Tübingen. Zwei ihrer Arbeiten wurden zu den Baden-Württembergischen Theatertagen eingeladen. Ihr Hauptinteresse liegt in der Erzählweise aus einem weiblichen Blickwinkel und in der Fokussierung auf die Antihelden. Aus diesem Grund adaptiert sie häufig zeitgenössische Literatur oder nähert sich einem Thema über Stückentwicklungen an. Außerdem hat sie mit "Waschen und Leben" einen vielbeachteten Dokumentarfilm über einen Friseursalon und dessen zum Teil über hundertjährige Kundschaft gedreht. An der Jungen Staatsoper Stuttgart hat sie drei Opernproduktionen realisiert. Am Jungen DT Berlin arbeitete sie mit Teenagern und an der AdK Ludwigsburg unterrichtet sie regelmäßig SchauspielstudentInnen. Auch als Dramaturgin und im Erstellen von Stückfassungen hat sie sich einen Namen gemacht. Mit ihrer Familie lebt sie in Mannheim. 

 

Der Prozess LTT Tübingen 2021. 

Der Menschenfeind Theater Baden-Baden 2020. 

atlas Wuppertaler Bühnen 2020.

Das Dschungelbuch Theater Aachen 2019. 

Der goldene Topf von E.T.A. Hoffmann, WLB Esslingen 2019. 

Momentum von Lot Vekemans, Theater Aachen 2019.  

Adams Äpfel von K.D. Schmidt nach dem gleichnamigen Film von Anders Thomas Jensen, Theater St. Gallen 2018. 

Unterleuten (UA) nach dem gleichnamigen Roman von Juli Zeh, DNT Weimar 2017. 

Truckstop von Lot Vekemans, WLB Esslingen 2017. 

Pünktchen und Anton nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner, DNT Weimar 2016. 

Der kleine Ritter Trenk nach dem gleichnamigen Roman von Kirsten Boie, WLB Esslingen 2015.  

Into the Little Hill Oper von George Benjamin mit einem Libretto von Martin Crimp, Junge Oper Stuttgart 2015.

Urban Girls. Gilgi - eine von uns von Irmgard Keun und Die Reiherkönigin. Ein Rap von Dorota Maslowska, Theater Aachen 2015.

Und auch so bitterkalt (UA) von Lara Schützsack, Junges DT 2014. 

Die sexuellen Neurosen unserer Eltern von Lukas Bärfuss, Theater Aachen 2014. 

Melodien für Milliarden von Soeren Voima, LTT 2014. 

Happy von Doris Dörrie, Theater Rampe 2013.

Winterreise von Elfriede Jelinek, LTT 2013.

Irgendwie Anders Musiktheater von Juliane Klein, Junge Oper Stuttgart 2012.

Die Stützen der Gesellschaft von Henrik Ibsen, in einer Bearbeitung von Kai Schubert, LTT 2012.

Das Ministerium (UA) von Kai Schubert, Wuppertaler Bühnen 2012.

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? von Edward Albee, LTT 2011.

Corpus Delicti von Juli Zeh, LTT 2011.

Das goldene Vlies von Franz Grillparzer und Kai Schubert, Wuppertaler Bühnen 2011.

Waschen & Leben Dokumentarfim 2010.  

Eleni Eine Zuwanderergeschichte (UA) von Kai Schubert, Wuppertaler Bühnen 2010.

Zeit:Arbeit (UA) von Kai Schubert, Theater Ingolstadt 2010.

Paradies nach A.L. Kennedy, LTT 2009.

KasparHäuserMeer von Felicia Zeller, Theater Rampe 2009.

Heut werd ich nicht alt Ein Projekt mit alten Menschen von Jenke Nordalm, Theater Aachen 2009.

Erlkönig (UA) von Kai Schubert, Theater Ingolstadt 2008.

Gletscher  (UA) von Margareth Obexer, Theater Rampe 2008.

Hippocampus (Installation zumThema Erinnerung), Schauspiel Stuttgart 2007

Junkspace von Kathrin Röggla, Düsseldorfer Schauspielhaus, Kleines Haus 2006.

Unschuld von Dea Loher, Theater Freiburg 2006.

Die Polizey (Text: Till Müller-Klug nach Schillers Dramenfragment), Staatstheater Meinigen 2005.

Antigone von Sophokles, Deutsches Theater Göttingen 2005.

SMASH! (UA) von Kai Schubert, Sophiensaele Berlin, 2005.   

Dionysos Deutschland (UA) von Tom Peuckert, Theater Freiburg 2004.

To the Lighthouse (Romaninstallation) nach Virginia Woolf, Schauspiel Zürich 2004.

Präsidentinnen von Werner Schwab, Deutsches Theater Göttingen 2004.

Das dritte Zimmer (Erstaufführung) von Lucia Cajchanová, Südthür. Staatstheater Meiningen 2003.

Jupiter (UA) von Thomas Jonigk, Theater Freiburg 2003.

Kassandra von Christa Wolf, Schauspiel Frankfurt 2003.

Krankheit oder moderne Frauen von Elfriede Jelinek, Sophiensaele Berlin 2003.

Wie vom Winde verweht Villa Elisabeth/Sophiensaele Berlin 2002.

Sportmärchen (Erstaufführung) Ö.v.Horváth, Theater Wismar 2002.

Giftmörderinnen von Elfriede Czurda, Sophiensaele Berlin/Theater Wismar/Theater an der Winkelwiese Zürich 2001. 

Gelbsucht (UA) von Margareth Obexer, Theaterdock Berlin, Einladung zu Hope&Glory 2001.

Offene Türen (UA) von Margereth Obexer, im  Rahmen der "Schillernacht", Maxim Gorki Theater 2000.

Weitere Informationen unter Projekte